Mark Twain Quotes

Freitag, 25. Januar 2013

Unité d’habitation – LE CORBUSIER






1. Stahlbeton-Stützenbau
·         Beton = künstliche Mischung aus Kies bzw. Sand, Zement und Wasser (Hauptbestandteil)
·         Beton muss unmittelbar nach der Herstellung verwendet werden
·         Vorgang: nasser Beton wird in eine Schalung (Holz-, Blech- oder Kunststoffkonstruktion) geschüttet in der er auch aushärtet
·         Beton hat eine hohe Druckfestigkeit, jedoch keine dementsprechende Zugfestigkeit
à bei Wind- oder Nutzlasten, sowie Biege- und Scherbeanspruchung reißt der Beton
à daher werden in der Zugzone des Betons Stahlstäbe eingesetzt [Stahlbeton] (an dieser Stelle hätte ich das Prinzip anhand einer Kopie erklärt, die ich leider nachreichen muss, weil ich Zuhause keinen Zugang zu einem Scanner habe und daher das Bild nicht einfügen kann)
·         Stahlbeton kombiniert die Druckfestigkeit des Betons und die Zugfestigkeit des Stahls
à ist in der Lage sehr große Kräfte zu tragen
·         Als sog. Sichtbeton [betón-brut] bleibt die Oberfläche unbehandelt (kein Putz oder Anstrich)

2. Unité d’habitation
2.1 Allgemeine Informationen
·         Marseille, Hafenstadt im Südosten Frankreichs
·         1946-1951 von Le Corbusier
·         56x137x21 m
·         337 Wohnungen´
·         Unité d’habitation französisch für Wohneinheit bzw. Wohnmaschine
Ziel beim Bau der Unité war es, möglichst viele Bewohner in einem kompakten System unterzubringen, so dass die Natur nicht von zahlreichen Einzelwohnungen zerstört wird
(Nachkriegszeit = Wohnungsmangel)
2.2 Aufbau
·         Wohnungen sind unterschiedlich groß (Single-Wohnungen, Familienwohnungen)
·         Normalerweise zweigeschossig, wobei die obere Ebene nicht bis zur Außenwand reicht
à hochreichender Luftraum mit Fensterfront (ungehinderter Einfall von Licht und Sonne)
Innenansicht des Flurbereichs http://baugeschichte.a.tu-berlin.de/owl/Moderne/Marseille_Unitedhabitation/Marseille_Unitedhabitation_04.jpg
Schnitt von zwei Wohneinheiten http://eliinbar.files.wordpress.com/2011/11/scan_doc0015.jpg
·         Gebäude wird durch fünf, übereinander (mittig) in Längsrichtung verlaufenden Wohnstraßen erschlossen à Wohnungen sind zur Außenseite (Natur) ausgerichtet
Wohnstraße http://51856378.de.strato-hosting.eu/cgi-data/weblog_basic/uploads/2009/06/tp_corbu9_20070628_1227793794.jpg
·         Die Unité besteht aus einer Brückenkonstruktion à hebt Baumasse vom Boden ab
·         Stahlbetonpfeiler [Piloti] tragen die kastenförmige Unterkonstruktion
Piloti http://hkang7.files.wordpress.com/2011/01/10.jpg
à darauf steht ein Gerüst aus Stahlbetonstützen und Decken
·         Jeweils sechs stützen stehen im 4 m Abstand quer zur Längsachse des Baus
à reichen von einer Gebäudefront zur anderen
·         In jedem dritten Geschoss sind zur Aussteifung Stahlbetondecken, sowie längs des Gebäudes Plattenstege der Wohnstraßen, die auf den mittleren Stützen gelagert sind
à Wabensystem aus Platten, die rechtwinklig zueinander stehen
à Sammeln der Kräfte in den Stützen und Weiterleitung auf den Grund durch die Piloti
·         Küche, Bad und verstellbare Trennwände sind Teil der Ausstattung
Bildausschnitte verschiedener Wohnungseinheiten
http://static.blogs.nzz.ch/1350025773/03_le-corbusier.jpg
http://www.interbau57.com/images/musterwhg-c-haus_a_3.jpg
http://www.interbau57.com/images/apt402-0003.jpg
·         Montage von Balkonbrüstung und Sonnenbrechern [bris-soleil] (= Schutzsystem des Betons, dass die Wintersonne einlässt und die Sommersonne daran hindert) an die Fassade
·         Wärmeisolierung der Wohnungen durch die Nachbarwohnungen
·         Integration einer Schule, einer Ladenstraße, sowie Sportstätten und Freizeiteinrichtungen auf der Dachterrasse (+ technischen Zweckbauten wie Fahrstuhl- und Lüftungsturm)
Bild der Dachterrasse http://1.bp.blogspot.com/_2gcNFo8xAh4/TRoROB54kuI/AAAAAAAAACw/6XPjJv9p068/s1600/lc1.jpg
Die Unité betrachtend, muss man sich vor Augen führen, was für ein tragfähiges Material Stahlbeton sein muss.
Abschließend kann man sagen, dass Beton für Le Corbusier offensichtlich das wichtigste bildnerische Element am Bau ist.
Quellen:
Elemente künstlerischer Gestaltung, W. Nerdinger, Verlag Martin Lurz München
http://de.wikipedia.org/wiki/Unit%C3%A9_d%E2%80%99Habitation
Bildquellen s.o.

Protokoll: M.K., K.S.

Sonntag, 6. Januar 2013

Links zum Thema Kameratechnik

Auf der Seite besser fotografieren finder ihr ein paar gut verständlich zusammengefasste Erklärungen rund um die Kamera. Für die kommende Klausur sind die Punkte: Blende, ISO Zahl, Belichtungszeit, Brennweite und Weißabgleich wichtig.

Nicht Prüfungsrelevant aber trotzdem interessant: wenn ihr euch auf der Seite weiter umschaut findet ihr auch ganz gute Tipps für den Kauf einer Kamera.

Eine Darstellung des Aufbaus einer Spiegelreflexkamera findet ihr hier. (Ganz unten im Menü den Punkt Schnittdarstellung aufrufen.)
Schaut euch noch einmal genau an, wo die Bildebene, der Verschluss und die Blende in einer Kamera platziert sind.

Nicht vergessen: am Mittwoch die Kamera mitbringen!

Wenn ihr noch Fragen habt, einfach im Kommetarfeld stellen. :)